Auersmacher
  Startseite   Unser Ort   Vereine   Wirtschaft   Touristik   Geschichten   Presse   Links   Bilder





 

Gäste aus Berlin beim Dorffest

Obere-Saar feier 30-jähriges Jubiläum in Auersmacher

Auersmacher. So viele Besucher wie schon lange nicht mehr strömten von Freitag bis Sontag auf das 30. Auersmacher Dorffest.

“Wir haben sie nicht alle gezählt, aber es waren deutlich mehr Gäste als in den vergangenen Jahren“, saute Rudi Pfeiffer, der Cheforganisator des Festes am Sonntag-Nachmittag auf den Dorfplatz. Im Hintergrund spielten auf der großen Bühne die Bergmusikanten der Deutschen Steinkohle AG. Und auf dem Platz und in den vielen Gassen wurde gefeiert. Das sind eben die drei Auersmacher Feiertage. Unser Ziel sind glückliche Besucher. Aber auch bei uns kommt das Feiern nicht zu kurz, freute sich der einheimische Thorsten Dincher von der Jungen Union der im Bistro Wein und Tarte an die Festgäste verkaufte. Mehr als 450 ehrenamtliche Vereinsmitglieder aus Auersmacher waren an den drei Tagen im Einsatz und kümmerten sich um das Wohl von vielen tausend Gästen, die nicht nur aus dem Saarland kamen. ,,Wir sind schon das 25. Mal auf dem Auersmacher Dorffest. Was uns jedes Jahr immer wieder aufs Neue hierher zieht, ist nur schwer zu erklären“. Es sind wohl die Atmosphäre und die netten Menschen, lobten die beiden Berliner Jörg Germen und Horst Lauer das Fest. Und dass es das letzte Dorffest seiner Art gewesen sein soll, haben eingefleischte Auersmacher längst dementiert. Auch im nächsten Jahr soll wieder gefeiert werden. Wenn auch vielleicht etwas anders, aber das Dorffest wird in jedem Fall überleben, so die einhellige Meinung.
Definitiv das letzte Fest war es für Rudi Pfeiffer als Organisator. ,,Es ist schon ein seltsames Gefühl wenn nachher die Raketen in den Himmel steigen. Aber ich freue mich schon auf das nächste Jahr. Die Verantwortung haben andere aber mithelfen werde ich so large ich kann“, so Pfeiffer. Wie in jedem Jahr ging das Dorffest mit einem Feuerwerk am späten Sonntagabend zu Ende. In den vielen Scheunen rund um den Marktplatz wurde noch lange gefeiert.


Lothar Schmidt (links) und
Klaus Dincher schwenkten

Quelle: vom SZ-Mitarbeiter Heiko Lehmann




nach oben   Druckversion